Frühjahr 2020

Rumpelstilzchen

Theaterstück nach einem Märchen der Brüder Grimm
Wiederaufnahme ab 11.01.2020 in unserem Zimmertheater

König Leberecht schuldete seinem Nachbarn, König Nimmersatt viel Geld und doch war er ein gütiger Mensch und verteilte sein Vermögen an die Armen in seinem Land. Die Bewohner des Landes überlegten gemeinsam, wie sie ihrem König in diesen schweren Zeiten helfen könnten. Da hatte die Müllerstochter Florina die Idee, Stroh zu Gold zu spinnen. Doch als sie vor dem Spinnrad saß, wusste sie sich nicht zu helfen. In ihrer Verzweiflung kam ein kleines Wesen vorbei und half ihr, das Stroh zu Gold zu spinnen. Als Entlohnung versprach Sie ihm ihr erstgeborenes Kind.
Ob dies wohl ein gutes Ende nimmt? Und da ist ja auch noch die Herrin des Waldes, die den Thron für sich erobern will. Wird es Florina und ihren Freunden gelingen, die Mächte des Bösen zu bezwingen?

Stück von Hermann Wanderscheck aus dem deutschen Theaterverlag; Musik und Kompositionen von Derek u. Brandon Fiechter; Artwork von Sebastian Müller
Regie: Phillip Valentin

Erwachsene 13€, Ermäßigt 11€, Kinder 8€

  • Samstag, 11.01.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 12.01.2020, 11 Uhr
  • Samstag, 18.01.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 19.01.2020, 11 Uhr
  • Samstag, 25.01.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 26.01.2020, 11 Uhr
  • Samstag, 01.02.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 02.02.2020, 11 Uhr

” […] Mit viel Einfühlungsvermögen hat Regisseur Phillip Valentin das Märchen auf der Bühne vor und hinter den Vorhang umgesetzt – nicht zuletzt mit einem beachtenswerten Ensemble aus Amateurspielern, einer verwunschen gestalteten Bühne (Sebastian Kaufmann und Phillip Valentin) und Darstellern in perfekt nachempfundenen Kostümen (Bärbel Steegmüller, Monika Kaufmann). Dazu hat er eine untermalende Musik der aus den USA stammenden Brüder Derek und Brandon Fiechter gewählt, die mit ihren beruhigenden Harmonien das Geschehen begleiten. Eine beachtenswerte Inszenierung, die mit jubelndem Applaus bedacht wurde.”

(Mannheimer Morgen, 03.12.2019)

The King`s Speech

Theaterstück mit historischem Hintergrund
Wiederaufnahme ab 15.02.2020 in unserem Zimmertheater

Eine wahre Geschichte über Herzog Albert, der König von Großbritannien werden musste, weil sein Bruder abdankte und der befürchtete, nicht König sein zu können, weil er stottert. Eine Geschichte, so spannend, so humorvoll, so herzergreifend. Dass diese Geschichte auf der Bühne glänzend funktioniert, kommt nicht von ungefähr: Dies ist kein “Stück nach dem bekannten Film”, sondern umgekehrt, denn das Theaterstück war zuerst da.
Der Film mit Colin Firth als stotternder König war 2011 Star bei der Oscar-Verleihung und gewann außerdem weiterhin zahlreiche Auszeichnungen. Da dieses historisch-biografische Drama zugleich die Geschichte einer wunderbaren Freundschaft ist, eroberte es im Sturm auch die Herzen des Publikums.

Die Rede des Königs / Schauspiel von David Seidler, deutsch von Ella Dietrich
Aufführungsrechte AHN & SIMROCK Bühnen- und Musikverlag GmbH, Hamburg
Regie: Markus Muth

Erwachsene 17€, Ermäßigt 15€, Kinder 10€

  • Samstag, 15.02.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 21.02.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 22.02.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 28.02.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 29.02.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 07.03.2020, 20 Uhr
  • Sonntag, 08.03.2020, 16 Uhr
  • Freitag, 13.03.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 14.03.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 20.03.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 21.03.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 27.03.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 28.03.2020, 20 Uhr

Mit „The Kings’s Speech“ eröffnete die Mannheimer Freilichtbühne die Zimmertheater-Saison und landete einen begeistert aufgenommenen Premieren-Erfolg. […] Regisseur Markus Muth hat sein Ensemble sehr präzise geführt, auch die kleinste Rolle stimmt. […] Andreas Burger spielt ihn sehr fein justiert und mit bewundernswertem Stottern als einen von allen verkannten Menschen ohne Selbstwertgefühl, aber fähig zur Selbstironie und willens, sich für die „Firma Windsor“ zu opfern. Seine verbitterte Verzweiflung äußert sich immer wieder in cholerischen Ausbrüchen. […] Matthias Heckmann ist in der Rolle des Therapeuten vom Typus her das genaue Gegenteil von Bertie: optimistisch, zugewandt, offen, frei von falscher Ehrerbietung. Die Treffen der beiden sind die Kernstücke der Handlung und lohnen allein schon den Besuch im Zimmertheater.

(Mannheimer Morgen, 15.10.19)

Der Gott des Gemetzels

Theaterstück von Yasmina Reza
Gastspiel ab 09.04.2020 in unserem Zimmertheater

Zwei ganz normale Jungs prügeln sich, der eine schlägt mit einem Stock zu, der andere verliert zwei Schneidezähne. Soweit, so normal. Haben Sie Kinder? Dann wird Sie der weitere Verlauf der „Geschichte“ sicher interessieren.  Unter zivilisierten Menschen wie es Eltern im Normalfall sein sollten, spricht man den Vorfall gemeinsam durch, um ihn letztlich einvernehmlich aus der Welt zu schaffen. Schließlich sind es doch KINDER! Das tun Annette und Alain mit Veronique und Michel auch -stilecht mit Kaffee und Gebäck- mit der Absicht sich pädagogisch richtig mit „Täter“ und „Opfer“ befassen zu können, konsensbemüht und politisch korrekt. Sehr schnell jedoch brechen sich archaische Impulse Bahn. Sticheleien, Wortgefechte, bizarre aggressive Handlungen bis hin zu offenen Handgreiflichkeiten:  Der Nachmittag endet in einer Saalschlacht.
Das Stück von Yasmina Reza entlarvt Zivilisiertheit als dünne und zerbrechliche Folie über dem Konkurrenzkampf aller gegen alle.
Es herrscht:  Der Gott des Gemetzels

Erwachsene 10€, Ermäßigt 8€

  • Donnerstag, 09.04.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 10.04.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 11.04.2020, 20 Uhr
  • Sonntag, 12.04.2020, 16 Uhr

Der Puppenspieler

Krimi nach einer Kurzgeschichte von Frank Schätzing
Gastspiel ab 17.04.2020 in unserem Zimmertheater

Eine seltsame Freundschaft verbindet Schlemmer, jung, gut aussehend und strotzend vor Selbstbewusstsein, mit dem alten und todkranken Koch. Beide arbeiten als Puppenspieler, der eine hat große Theaterambitionen, der andere führt ein sonderbares Einsiedlerdasein. Als Koch seinem hoch verschuldeten Freund gesteht, dass er vor langer Zeit zehn Millionen von einer Kaufhauskette erpresst, das Geld jedoch niemals ausgegeben hat, wittert Schlemmer seine Chance…

Gespielt und inszeniert von Christian Lange und Sebastian Rech

Erwachsene 15€, Ermäßigt 7,50€

  • Freitag, 17.04.2020, 19 Uhr
  • Samstag, 18.04.2020, 19 Uhr
  • Sonntag, 19.04.2020, 19 Uhr
  • Donnerstag, 23.04.2020, 19 Uhr
  • Freitag, 24.04.2020, 19 Uhr
  • Samstag, 25.04.2020, 19 Uhr

Sommer 2020

Monsieur Claude und seine Töchter (Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu?)

Komödie nach dem gleichnamigen Film von Philippe de Chauveron und Guy Laurent
Für die Bühne adaptiert von Stefan Zimmermann
Verlag: Per H. Lauke Verlag e.K.

ab Juni 2020 auf unserer Freilichtbühne

Claude und Marie sind gut situiert, besitzen ein schönes Haus in der Provinz und haben vier bildhübsche Töchter. Drei davon sind auch bereits glücklich verheiratet. Aller-dings sind die Schwiegersöhne nicht ganz so geraten, wie Claude und seine Frau es sich wünschen würden: Denn der eine ist französischer Muslim, der zweite ein französischer Jude und der dritte chinesischer Abstammung.
Jedes Familienfest gerät zum interkulturellen Schlagabtausch. Große Hoffnungen setzen Claude und Marie auf ihre jüngste Tochter Laura, die sich mit einem Katholiken verlobt hat. Doch als Charles dann vor ihnen steht, ist die Überraschung groß.

Regie: Ute Zuber
Regieassistenz: Detlef Nortmeyer

Erwachsene 17€, Ermäßigt 15€, Kinder 10€

  • Samstag, 20.06.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 27.06.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 03.07.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 04.07.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 10.07.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 11.07.2020, 20 Uhr
  • Dienstag, 14.07.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 17.07.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 18.07.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 24.07.2020, 20 Uhr
  • Donnerstag, 30.07.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 31.07.2020, 20 Uhr
  • Donnerstag, 06.08.2020, 20 Uhr
  • Freitag, 07.08.2020, 20 Uhr

Michel in der Suppenschüssel

Stück nach Astrid Lindgren
Verlag für Kindertheater Weitendorf GmbH

ab Juni 2020 auf unserer Freilichtbühne

Die Svenssons auf dem Katthult-Hof in Lönneberga haben es nicht leicht. Denn ihr Sohn Michel hat mehr Unsinn im Kopf als irgendein anderer Junge in ganz Lönneberga – oder ganz Schweden oder vielleicht sogar auf der ganzen Welt. Dabei ist Michel eigentlich ein hilfsbereiter und liebenswerter Junge. Aber es ist wie verhext: Was Michel auch tut – es kommt immer ein Streich dabei heraus! Weil er noch den letzten Rest Suppe ausschlecken wollte, steckt Michels Kopf nun in der Suppenschüssel fest. Ob er wohl mehr Erfolg haben wird beim Versuch, Linas entzündeten Zahn zu ziehen oder seiner Schwester Klein-Ida zu helfen, den Katthult-Hof mal von oben zu sehen?
Die Abenteuer von einem der bekanntesten und liebens-wertesten Lausejungen der Kinderliteratur versprechen turbulente Unterhaltung mit Witz und Herz für Jung und Alt.

Regie: Dominik Kobel

Erwachsene 13€, Ermäßigt 11€, Kinder 8€

  • Sonntag, 21.06.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 28.06.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 05.07.2020, 16 Uhr
  • Samstag, 11.07.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 12.07.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 19.07.2020, 16 Uhr
  • Samstag, 25.07.2020, 20 Uhr
  • Sonntag, 26.07.2020, 16 Uhr
  • Samstag, 01.08.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 02.08.2020, 10 Uhr
  • Sonntag, 02.08.2020, 16 Uhr
  • Samstag, 08.08.2020, 16 Uhr

Herbst / Winter 2020

Chor mit Humor

Chorkonzert von ART-im-TAKT, dem Chor der Freilichtbühne Mannheim am 26. September 2020 in der Evangelische Jugendkirche Mannheim

Unser Chor ART-im-TAKT präsentiert Ihnen einen bunten Blumenstrauß an Noten mit heiterer Chormusik aus sieben Jahrhunderten. Zu allen Zeiten war offenbar der Drang nach Humor in der Musik vorhanden. Fast jeder Komponist hat irgendwo in einer Schublade ein oder zwei Stücke aufbewahrt, die etwas Witziges hervorgebracht haben. Hier werden nicht nur die Bauch- sondern auch die Lachmuskeln strapaziert. Ebenso erklingen Lieder nach Texten von Joachim Ringelnatz und Heinz Erhardt.
Begleitet wird der Chor von Ryoko Aoyagi am Klavier. Die musikalische Leitung liegt in den bewährten Händen von Thomas Nauwartat-Schultze.

Erwachsene 15€, Ermäßigt 10€

Bernarda Albas Haus (La casa de Bernarda Alba)

Stück von Federico Garcia Lorca, Aus dem Spanischen von Fritz Rudolf Fries.
Verlag: henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

ab Oktober 2020 in unserem Zimmertheater

Nach dem Tod ihres Mannes verschließt Bernarda Alba ihr Haus und verordnet ihren fünf Töchtern eine achtjährige Trauerzeit. Während das Leben draußen vorbeizieht, arbeiten die jungen Frauen an ihrer Aussteuer und verzeh-ren sich nach den abwesenden Männern. Als sich Adela in den Verlobten ihrer ältesten Schwester Angustias verliebt und aus dem häuslichen Gefängnis ausbricht, kommt es zur Katastrophe. Durch blindes Festhalten an Traditionen errichtet Bernarda eine Festung, in der sich Lebensfreude in Missgunst und Verlangen in Verlogenheit kehrt. Das Leben ihrer Töchter zerbricht, weil die äußere Fassade wichtiger ist als ein selbstbestimmtes Leben.
In Bernarda Albas Haus, seinem letzten Theaterstück, beschreibt der spanische Dichter und Dramatiker Federico García Lorca eine Welt, in der sich Autorität und Freiheit, Zivilisation und Natur, Moral und sexuelles Begehren unversöhnlich gegenüberstehen. Eine Welt voller Repressi-onen, in der das Leben verkümmert, weil Anpassung in Selbstaufgabe und Ausbruchsversuche in Selbstzerstörung enden.

Regie: Thomas Nauwartat-Schultze

Erwachsene 17€, Ermäßigt 15€, Kinder 10€

  • Samstag, 10.10.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 17.10.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 24.10.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 31.10.2020, 20 Uhr
  • Sonntag, 01.11.2020, 16 Uhr
  • Freitag, 06.11.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 07.11.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 14.11.2020, 20 Uhr
  • Sonntag, 15.11.2020, 16 Uhr
  • Freitag, 20.11.2020, 20 Uhr
  • Samstag, 21.11.2020, 20 Uhr

Schneewittchen

Stück nach Grimms Märchen neu geschrieben von Melanie Jablonski und Diana Tinat-Jablonski

ab Dezember 2020 in unserem Zimmertheater

„Spieglein, Spieglein an der Wand, Wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Dies fragt die Königin tagein, tagaus, Doch der Zauberspiegel sagt ihr voraus: „Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier, Doch Schneewittchen ist tausendmal schöner als Ihr!“ Daraufhin befiehlt die Königin: „Das Schneewittchen muss nun fort. Der Jäger soll sie erschießen an einem fernen Ort!“ Doch Schneewittchen flieht durch den Wald in die Berge, Dort trifft sie auf viele Tiere und einige Zwerge. Aber die Königin weiß von Schneewittchens Überleben und wird weiterhin nach ihrem Tode streben.
Wie wird dieses Märchen wohl weitergehen? Das werdet ihr bei uns im Zimmertheater sehen…

Regie: Diana Tinat-Jablonski & Melanie Jablonski
Regieassistenz: Anja Adelmann

Erwachsene 13€, Ermäßigt 11€, Kinder 8€

  • Samstag, 05.12.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 06.12.2020, 11 Uhr
  • Samstag, 12.12.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 13.12.2020, 11 Uhr
  • Samstag, 19.12.2020, 16 Uhr
  • Sonntag, 20.12.2020, 11 Uhr